Psychologischer Dienst

„Liebe mich, wenn ich es am wenigsten verdiene,
denn dann brauche ich es am dringendsten.“

Zimmer

Der psychologische Dienst des Kinderheims unterstützt die pädagogische Arbeit und trägt dazu bei, dass psychologisches Fachwissen in dem sozialpädagogischen Aufgabenspektrum Berücksichtigung finden kann, da insbesondere die bisherige, individuelle Lebensgeschichte der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen häufig von Krisen gekennzeichnet ist.

Vor diesem Hintergrund obliegen dem psychologischen Dienst u. a. folgende Aufgaben:

 

Für die Kinder und Jugendlichen

a) Psychologische Diagnostik

Die Diagnostik soll bei folgenden Anlässen zu psychologisch-pädagogischen Entscheidungsfindungen beitragen:

  • Indikation vorliegender (psychischer) Krankheitsbilder und ggf. zusätzlicher medizinischer oder psychiatrischer Abklärung
  • Exploration vorhandener Ressourcen, die eine positive Entwicklung begünstigen
  • Therapieindikation und –motivation
  • Prozessdiagnostik und Verlaufskontrolle
  • Prognosestellung
  • Lebensperspektive

b) Psychologisch-therapeutische Interventionen und Beratung

Gegenstände der unter dem Primat der Hilfe zu Erziehung erfolgenden Interventionen sind:

  • lösungsorientierte Gesprächsangebote
  • Förderung von persönlichen und sozialen Ressourcen
  • ggf. Anbahnung ambulanter Langzeittherapie oder einer klinischen Behandlung
  • Krisenintervention
  • Stabilisierung

 

Für die MitarbeiterInnen

Die psychologisch - therapeutischen Fachkräfte beraten und unterstützen die MitarbeiterInnen durch folgende Angebote:

  • Beratung/Coaching/Gesprächsangebote
  • Teambetreuung in den einzelnen Gruppen
  • Supervision
  • Mitwirkung bei der Erstellung des Hilfeplans gem. § 36 SGB VII und des Clearingverfahrens des LWL gem. SGB IX
  • Beteiligung an internen Fortbildungen der MitarbeiterInnen

 

Für die Eltern

Eltern werden nach Möglichkeit in den diagnostischen Prozess einbezogen und über vorliegende Störungsbilder aufgeklärt. Die psychologisch-therapeutischen Fachkräfte stehen den Eltern ggf. vorübergehend für Gesprächsangebote in Krisensituationen zur Verfügung und werden bei Bedarf in die Begleitung der pädagogischen Elternarbeit einbezogen.

 

Weitere Aufgabenbereiche

  • psychologische Stellungnahmen
  • Bindeglied zu externen (Therapie-) Einrichtungen

 

Kontakt

Beate Wieberneit-Rünger
Diplom-Psychologin
Systemische und Familientherapeutin
Tel: 05251/144616