Erzbischöfliches Kinderheim

Das Erzbischöfliche Kinderheim Paderborn kann auf eine lange historische Tradition zurückblicken.

Aus Mitteln der Stiftung des Paderborner Kanonikers und Domkellners (Verwaltungsbeamter des Domkapitels) Anton Lothar von der Lippe wurde im Jahre 1770 das Paderborner Waisenhaus gegründet.

In den ersten 90 Jahren oblag die Leitung des Waisenhauses Geistlichen. Seit dem Jahre 1860 lag die Trägerschaft in den Händen der Barmherzigen Schwestern des hl. Vincenz von Paul (Vincentinnerinnen), bevor im Jahre 2006 die Jugendhilfe im Erzbistum Paderborn gGmbH die Trägerschaft übernahm.

Seit 1935 befindet sich das Haupthaus des Erzbischöflichen Kinderheims am Bonifatiusweg in Paderborn, inzwischen eingebettet in die Wohnbebauung des Stadtteils "Stadtheide" mit weitläufigem Außengelände, Sportflächen und einer Turnhalle und ergänzt durch ein Doppelhaus, das von zwei Gruppen bewohnt wird.

Auch unsere Mutter(Vater) - Kind - Einrichtung befindet sich in einem gesonderten Appartementhaus auf diesem Gelände.

Unsere Außenwohngruppe befindet sich im Sandebecker Weg im Stadtteil "Auf der Lieth" in einem großzügig geschnittenen Zweifamilienhaus.

In unserem Haupthaus befindet sich auch unsere Gruppe für unbegleitete minderjährige Ausländer.

Die einzelnen Wohn- und Tagesgruppen werden jeweils von multiprofessionellen, pädagogischen Teams geleitet und von einer eigenen Hauswirtschafterin versorgt.

Die Leitungskräfte und die Psychologin des Erzbischöflichen Kinderheims stehen für Aufgaben der Beratung und Begleitung zur Verfügung. Ergänzt wird diese Begleitung durch Supervision und Coaching durch externe Fachkräfte, sowie durch regelmäßige kollegiale Beratung.